Ganztagsschule braucht Qualität

Eltern und Schulleiter fordern gute, rhythmisierte Ganztagsschulen für alle

Alle Kinder, deren Eltern das wollen, müssen einen Platz in einer rhythmisierten Ganztagsschule erhalten.
Rhythmisiert bedeutet: An mindestens drei Tagen in der Woche wird der Unterricht so auf
den ganzen Tag verteilt, dass sich Unterricht und Erholungsphasen abwechseln. Der Allgemeine
Schulleitungsverband Deutschlands und der Bundeselternrat fordern flächendeckend rhythmisierte
Ganztagsschulen von hoher Qualität, die folgenden Ansprüchen genügen müssen:

Weiterlesen: Ganztagsschule braucht Qualität

Schulleiter warnen – So führt Inklusion in die Katastrophe

Der Allgemeine Schulleitungsverband Deutschlands e.V. weist auf Missstände und Versäumnisse hin

Der Grundgedanke der Inklusion, das gemeinsame Lernen aller Schüler mit und ohne Behinderung, ist in einem Höchstmaß gefährdet. Während der dreitägigen Bestandsaufnahme auf der Bundestagung des Allgemeinen Schulleitungsverbandes Deutschlands (ASD) im Frühjahr und auch auf der Herbsttagung stellen die Vertreter der Bundesländer fest, dass die Umsetzung der Inklusion unter den aktuellen Bedingungen in eine Katastrophe führt. Zwar gibt es vereinzelt gute Ansätze, doch in der Gesamtheit ist die Zwischenbilanz Besorgnis erregend.

Weiterlesen: Schulleiter warnen – So führt Inklusion in die Katastrophe

Bildungsgerechtigkeit und Föderalismus ein Gegensatz?

Empfehlungen an Kultusminister Stephan Dorgerloh als neuer KMK Präsident

Sachsen-Anhalts Kultusminister Stephan Dorgerloh hat offiziell am 21.01.2013 die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz übernommen. Er kündigte an, sich in seiner einjährigen Amtszeit für mehr Bildungsgerechtigkeit einzusetzen. Bildungsgerechtigkeit beinhaltet auch Chancengleichheit in Schule und Ausbildung in allen Bundesländern und über deren Grenzen hinweg.

Weiterlesen: Bildungsgerechtigkeit und Föderalismus ein Gegensatz?

Bildung und Föderalismus. Oder: Bildung trotz Föderalismus

Es hat schon skurrile Züge, wenn der Vorsitzende der Konferenz der Regierungschefs der Länder, der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, im Vorfeld des Dresdner Bildungsgipfels feststellt, dass „Bildung der Schlüssel für die Zukunft unseres Landes ist.“ Weiterhin sagt er: „Bildung muss deshalb auch in Zukunft oberste Priorität haben. Das ist unsere Botschaft.“
Nun da kann einem nur der alte Geheimrat aus Weimar und sein Faust einfallen: „Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Das Wunder ist des Glaubens liebstes Kind.“

Weiterlesen: Bildung und Föderalismus. Oder: Bildung trotz Föderalismus

Gemeinsame Erklärung von Bundeselternrat, Grundschulverband, Allgemeiner Deutscher Schulleitungsverband

Eine Vereinheitlichung der Strukturen im Bildungswesen ist überfällig.

Forderungen für den Primarbereich

Der Allgemeine Schulleitungsverband Deutschlands (ASD), der Bundeselternrat (BER) und der Grundschulverband mahnen die unterschiedlichen Bedingungen und Vorgehensweisen der Bundesländer in den Grundschulen an und fordern, die Nachteile des Bildungsföderalismus abzubauen. Auf Bundesebene müssen die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um die folgenden Forderungen bundesweit umzusetzen:

Weiterlesen: Gemeinsame Erklärung von Bundeselternrat, Grundschulverband, Allgemeiner Deutscher...